Typisch spanisch / typisch baskisch

Freitag, 13.01.2017

Hallihallo, ich melde mich zurück..

Ich habe während des ersten Semesters nur wenig geschrieben, da es einfach neber der Uni und dem normalen Alltag nicht viel zu erzählen gab. Das hört sich zwar negativ an, aber ich habe dieZeit sehr genossen auch die Uni ;) Ich habe ein super tolles erstes Semester gehabt und bin echt traurig, dass so viele tolle Leute schon wieder gegangen sind und ich nun neue Freunde suchen muss. Aber, das zweite Semester wird bestimmt noch aufregender und ich nehme mir auch fest vor mehr zu schreiben und zu unternehmen...

Also hier mal 5 Bilbao - Momente die ich erlebt habe:

..Der Moment, wenn man aus dem Haus geht, vorbildlich einen Regenschirm dabeihat und von Windstärke zehn und einem verdrehten Regenschirm geradewegs zur Uni geweht wird... (Ich frage mich ob die Basken staatliche Subventionen aufgrund ihres Regenschirm-Verschleises bekommen)

...Der Moment, wenn man im Zumba auf 80 jährige Omas trifft, die einen nur mitleidig belächeln beim Versuch die Hüften zu schwingen wie die Spanierinnen... Ein Wunder, dass bei denen nach einer Stunde Zumba noch alle Gelenke sitzen.. tanzen können sie auf jeden Fall

Dieser Moment, wenn man(als deutsche) zwischen 20.00 und 22.00 nochmal ein kurzes Schläfchen einlegt bevor es dann zum Vorfeiern geht, wo man dann ab 1.00 gegen das Sandmännchen ankämpfen muss, weil es nämlich erst um 2.00/3.00 in den Club geht, wo man dann gegen 5 uhr endgültigt aufgibt und nach Hause geht (ja ich weiß ich bin einfach zu deutsch)

Der legendäre Moment, wenn man das Systems des An-die-Bar-Kämpfens erkannt hat und endlich seine Pintxos bestellen kann (vorausgesetzt man hat in dieser Zeitspanne von 3 Sekunden kein spanisch-Blackout) 

Der unbeschreiblich witzige Gesichtsausdruck der Spanier, wenn man ihnen erzählt, dass die eigene Familie um 19:00 zu Hause gerade beim Abendessen sitzt (und die Frage ob wir bis zur Schlafenszeit gar kein Hunger hätten), während die Spanier da gerade mal von der Siesta aufstehen :) 

 

Surf/Uni/Kultur

Montag, 19.09.2016

Hallihallo ich habe schon länger nichts mehr geschrieben, weil es nicht wirklich viel gab, aber trotzdem ist die Zeit irgendwie schnell vergangen und nun bin ich schon in der dritten Uniwoche und mussin ein paar Wochen schon Essays abgeben etc.. das volle Uniprogramm. Ach ja, ich lerne hier übrigens Baskisch.

Dieser Unterricht ist zwar unglaublich interessant, wir lernen die baskische Kultur kennen, doch diese Sprache ist einfach nur verwunderlich. Es ist  so unglaublich schwer diese Vokabeln zu lernen, denn die baskische Sprache ähnelt keiner existenten Sprache, da sie ja die älteste Sprache der Welt ist und wohl aus dem Keltischen entstanden ist. Ich hab keine Ahnung wie die Menschen hier das ganz lässig sprechen können bzw ja auch erst erlernen, wenn sie Erwachsen sind..

Ansonsten geht es mir sehr gut ich habe jeden Tag Uni bis Nachmittags und gehe am Abend meist mit Freunden was trinken, Pintxos essen oder auf erasmus Events um noch mehr neue Leute kennen zu lernen... (Es scheint ganz Italien und Deutschland studiert hier).

Letztes Wochenende war ich am Strand (wir hatten perfekt den letzten Sonnentag erwischt) und habe mich endlich getraut einen Surfkurs zu machen. Gemeinsam mit Judit und einer anderen Spanierin hab ich mich in die Wellen (und ins kalte Wasser) gestürzt und  ... bin in zwei Stunden ganze 5 mal auf dem Brett gestanden und gesurft :) Es hat mit so Spaß gemacht, das hätte ich niemals gedacht, denn diese Wellen sind echt nicht ungefährlich. Aber es war einfach soo eine tolle Erfahrung, auch wenn ich gefühlt den ganzen Ozean geschluckt habe.

Ich hoffe es wird nochmals schönes Wetter, dann mache ich noch einen Kurs.  zweifelnde Gesichter - kurz vorm Surfen 

Unter der Woche war ich dann mehrmals Pintxos essen (ich komme noch kugelrund nach Hause ):) Außerdem war ich mit einer Gruppe Spanier im Museo de bellas artes. Leider waren wir etwas enttäuscht von der Kunst aber wer weiß, wahrscheinlich wissen wir sie bloß nicht zu schätzen (oder zu interpretieren).. wir Kunstbanausen :D

typische Pintxos

Durch Judit's nationales Austauschprogramm habe ich auch schon richtig viele Spanier kennengelernt, wobei diese Kontakte eher oberflächlich sind. In der Uni scheinen die Basken sich endlich etwas an mich zu gewöhnen und fangen sogar an Kontakt zu knüpfen.. :D haha, die brauchen eben ihre Zeit, um sich etwas zu öffnen.

So morgen gehe ich abends zu einem Tandem, das heißt es treffen sich viele Austauschstudenten in einer Bar und versuchen sich gegenseitig unterschiedliche SPrachen beizubringen... eigentlich ist es auch wieder nur eine Möglichkeit Leute kennenzulernen.

Als Abschlusshabe ich hier noch Bilder von Bilbao...    Liebe Grüße / Agur /Adios 

.Skulpturen in der Innenstadt bei NachtBlick auf den Fluss Nervión

 

Letzten Tage/Unibeginn

Donnerstag, 08.09.2016

¡Hallihallo/Hola/Arratsalde on!

Ich wollte euch eigentlich wieder Bilder zeigen, aber leider klappt es einfach nicht sie vom Handy zu übertragen..

Nun ja.. jedenfalls ist jetzt die erste richtige Uniwoche fast rum und ich bin ziemlich geschafft.

Nach den ganzen Einführungsveranstaltungen und Erklärungen wie wir unsere STundenpläne erstellen können und die dazugehörigen tausend Unterschriften einholen müssen bin ich reif fürs Wochenende. Ich hatte in dieser Woche ungefähr drei Mal einen Wutanfall weil ich dachte ich hätte meinen Stundenplan soweit ausgearbeitet, dass alles passen müsste...dem war jedoch nicht so. Problem ist, dass die Spanier immer feste Stundenpläne bekommen sobald sie an der Uni anfangen, somit sind sie wie in Klassen zusammen bis zu ihrem Abschluss. Ich muss mir aber passende Kurse herauspicken, was natürlich zu Überschneidungen führt..

Heute hatte ich dann endlich ein Gespräch mit meinem akademischen Koordinator in der Hoffnung er würde mir sagen was ich zu tun habe.. doch nun ja... im Endeffekt habe ich jetzt einfach machen können was ich wollte und habe zwei Kurse gestrichen..bin mal gespannt wie lange diese Absprache jetzt gut geht bevor ich wieder etwas ändern muss :D Wobei ich am meisten von meine Heimatuni enttäuscht bin, die sich einfach seit Tagen nicht meldet.( Und ich habe hier strenge Fristen einzuhalten. ) Jetzt habe ich einfach gemacht was ich denke, das muss jetzt passen - Bürokratie hin oder her! 

Ansonsten kann ich erzählen, dass ich am Wochenende wieder am Strand war (sogar gleich zweimal an einem Tag). Diesmal aber am "berühmten" Strand von Sopelana, wo es alle Surfbegeisterten hinzieht. Aufgrund der starken Wellen (rote Flagge draußen und Schwimmverbot - aber trotzdem hundert Menschen im Wasser) habe ich mich noch nicht getraut einen Surfkurs zu machen. Das will ich dieses WE aber nachholen. Allerding habe ich ziemlichen Respekt vor diesen Wellen, die sind einfach riesig (für mich) und haben einer anderen Erasmus Studentin letztes Wochenende die Schulter ausgekugelt (und mich über den Strand gewirbelt - mein Knie findets nicht lustig). Am gleichen Abend als wir vom STrand kamen sind wir, nach einem kurzen Kleiderwechsel, wieder zurück gefahren um an einer Beach Party/STraßenfest teizunehmen. Das war richtig schön und wir haben auf den Straßen bis in den Morgen getanzt. Weniger schön war die Idee am nächsten Morgen (bzw wenige Stunden nach unserer Heimkehr) wandern zu gehen. Doch wir hatten uns bereits bei der Wanderung der Studenteninitiative angemeldet und sind also in einem (für ungeübte wie mich) höllentempo den Berg raufgescheucht worden. Die Basken sind das Wandern gewöhnt (und denen macht da im Gegensatz zu mir auch Spaß)! Oben angekommen hatten wir einen wunderschönen Blick vom Berg "Pagasarri" über ganz Bilbao bis hin zum Meer. 

Zu den Unikursen gibts nicht so viel zu sagen.. eine Dozentin wirkt wie ein General -  bei ihr sollte man wenn möglich nicht mal atmen :D Ansonsten sind sie eig ganz sympathisch. (Meine Spanisch Dozentin betont gerne wie wichtig es sein feiern zu gehen, denn nur so lerne man die Sprache).   Besonders der Baskisch Kurs scheint vielversprechend (wobei ich eig nichts verstehe, da wirklich nur Baskisch gesprochen wird). Aber die Dozentin ist einfach  lustig bzw die Sprache klingt so komisch, dass man einfach Spaß hat .. ;)

In diesem Sinne ...  ¡Agur!  (Tschüss )

Die letzten Tage / Los últimos días

Donnerstag, 01.09.2016

Guggenheim Museum :)  Soo liebe Familie, liebe Freunde hier ist mein weiterer Bericht aus Bilbao.

Nun bin ich ja auch schon fast zwei Wochen hier und habe mich etwas eingelebt und natürlich auch schon ein paar Leute kennengelernt und bin etwas herum gekommen. Daher kann ich jetzt auch mal etwas erzählen... 

Ich fange von hinten an..

Heute war der erste Tag an dem ich offiziell an die Uni musste, denn ich musste einen spanisch Einstufungstest ablegen und außerdem zur ersten Begrüßungs-Veranstaltung erscheinen. Der Test war wie erwartet sehr sehr schwer aber wir werden sehen wie es läuft.. Vor ein paar Tagen habe ich eine sehr sympatische Studentin (Judit) aus Barcelona kennengelernt, die für ein Semester an der Uni Deusto studieren wird. Durch diesen Kontakt spreche ich eigentlich die ganze Zeit  Spanisch, was natürlich schonmal super ist. Heute waren wir also bei der Begrüßungs-Veranstaltung wo uns auch erklärt wurde (natürlich auf spanisch) wie die Immatrikulierung abläuft. Am Ende der Veranstaltung meinte Judit dann sie fühle sich etwas verloren :D WIe soll ich mich da erst fühlen ! :D In den nächsten zwei Wochen werde ich wohl öfter mal kopflos durch die Uni rennen, auf der suche nach einer Unterschrift die mir noch fehlt etc... (hier geht nichts online, alles oldschool auf Papier)

Um uns etwas zu beruhigen und unsere rauchenden Köpfe zu kühlen sind wir nach der Uni erst mal durch die Stadt geschlendert, haben Pintxos gegessen bzw. Bier getrunken, ein paar Bilder geschossen (siehe oben) und das Fahrradrennen Tour de España angeschaut (kam zufällig durch die Stadt durch). 

La Galea (Strand von Getxo nahe Bilbao) Wanderung auf den Klippen Richtung La Galea Gestern waren Judit und ich am STrand von Bilbao (bzw von Getxo ) und haben uns dort ein wenig umgesehen. Mit der Metro (die quasi bei mir vor der Tür startet) sind es nur etwa 20min bis zur Küste, immer entlang des Flusses Nervión bis dieser scshließlich ins Meer mündet. Leider gibt es eine Sperrung, weshalb die Metro nicht bis ganz ans letzte Ende nämlich bis ganz an das offene Meer fährt. Doch so sind wir an den äußersten STrand von Getxo gekommen und haben La Galea (den alten Leuchtturm auf den Klippen) entdeckt. Abends haben wir noch andere international Studenten aus ENgland und der Türkei kennen gelernt.

Am Tag davor waren wir zusammen mit einer Französin die Altstadt und die Funicular-Zahnradbahn von Bilbao erkunden. Mit der Zahnradbahn kann man auf einen der vielen Berge/Hügel rings um Bilbao fahren und hat somit einen fantastischen Blick über die gesamte STadt und den Flusslauf. Von diesem Aussichtspunkt sind wir weiter zu einer alten Kirche spaziert, von wo aus man sogar das Meer sehen konnte. Wahnsinn wie klein und doch so fern hier alles ist. Einfach perfekt um viel zu sehen und sich trotzdem nicht verloren vorzukommen.

In der Altstadt haben wir dann die - wie ich finde- allerbesten Pintxos der Stadt gegessen. Ich kann mir einfach keine leckeren Häppchen vorstellen als diese mit Lachs, Baracao und Schinken. Echt ein wunder wie die hier alle so schlank bleiben, dass muss an den Bergen liegen - es heißt die Bewohner hier sind alle begeisterte Wanderer...

Klippen von Getxo - in der Ferne La Galea  Judit und ich mit Tortilla am Strand typisch baskische Pintxos - Plaza Nueva Altstadt Bilbao

Vor zwei Tagen war ich mit einer Italienerin in der Stadt unterwegs und wir haben uns vor allem die Altstadt ( sog. Casco Viejo) angeschaut. In diesen Gässchen und verwinkelten Sträßchen mit allerlei Geschäften kann man sich unglaublich schnell verlaufen. Da hilft auch fast keine Karte mehr, da alle Straßennamen auf baskisch geschrieben sind und die Karte auf spanisch :) Durch Zufall haben wir dort die gratis Ausstellung des baskischen Museums entdeckt. Dort wurden die sog. Giganten ausgestellt, die alljährlich auf Umzügen "mitlaufen". Sie repräsentieren die unterschiedlichen sozialen Schichten der alten baskischen Gesellschaft.

Los Gigantes - Museo vasco Eine der vielen schönen Häuserfassaden Bilbaos La Universidad de Deusto Soo das wars. Morgen mache ich mich an meine Uni-Planung und Kurwahl, am Samstag wollen wir ans mehr und am Sonntag will ich bei einer, von der Studenteninitiative geplanten Wanderung teilnehmen... Liebe GRÜßE <3   ¡Agur! (Tschüss auf baskisch)

Aste Nagusia - Bilbao im Ausnahmezustand

Dienstag, 23.08.2016

Aller Anfang ist... phänomenal!

Bilbao gefällt mir auf den ersten Blich sehr sehr gut. Diese einzigartige Mischung aus alter Hafen-und Industriestadt und moderner Kulturstadt ist einfach interressant und faszinierend. Die Atmosphäre aus alt und modern, futuristischer und traditioneller Bauweise ist wirklich beeindruckend.  Die STadt ist zu Zeit aber auch einfach im Ausnahmezustand, da das alljährliche Stadtfest ("Aste Nagusia" auf baskisch) gerade stattfindet. Von mittags bis fast zum nächsten Morgen gibt es überall Musik und Veranstaltungen und natürlich das baskische Nationalgetränk "Kalimotxo" (Rotwein und Cola gemischt). Die Straßen sind gegen Abend voller Menschen, viele in traditioneller baskischer Tracht, die tanzen, feiern und pitxos (kleine auf Spießen angebotene Häppchen = tapas) essen. Der baskische Nationalstolz ist überall sichtbar (und hörbar).

Bilbao selbst als Stadt ist , soweit ich es einschätzen kann, nicht sehr groß, sondern angenehm klein. Bisher konnte man alles zu Fuß erreichen, wobei das am Fluss gelegene Guggenheim Museum mit seiner einzigartigen Fassade aus glitzerndem Stahl und Titan immer als Anhaltspunkt dient. 

Morgen werde ich dann meine WG zum ersten mal besichtigen und bin schon sehr gespannt. 

Bis jetzt war es ein gelungener Start und ich bin gespannt was noch so kommt...

Un año en España - morgen gehts los

Sonntag, 21.08.2016

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.

Soo liebe Family, liebe Freunde.. morgen gehts los in den spanischen Norden nach Bilbao und wie bei meinem ersten Auslandsabenteuer in Kenia, werde ich auch diesmal von meinen Erlebnissen berichten - wobei es wohl etwas weniger Einträge gibt, da ich ja fleißig studieren soll :)